Foto: Boudewijn Berends, flickr.com/Creative Commons Licence

Wie man in einem Blogartikel mit Humor überzeugt

Sie denken, Humor in Blogartikeln ist nur etwas für Menschen, die darin geübt sind, witzig zu sein? Und warum sollten Ihre Blogtexte überhaupt jemanden zum Lächeln bringen? Kommen Ihre Leser nicht hauptsächlich wegen der informativen Inhalte auf Ihren Blog?

Nicht ganz. Ein Blogartikel sollte nicht nur informieren, er sollte vor allem auch unterhalten. Ein humorvoll geschriebener Text hebt sich von der Konkurrenz auf äußerst positive Art und Weise ab.

Geht es Ihnen nicht auch so? Manche Blogs bieten wirklich guten Content, beispielsweise Anleitungen für die Einrichtung einer bestimmten WordPress-Funktion. Natürlich lesen und befolgen Sie diese gerne.

Doch wenn diese geniale Anleitung dann noch auf einen locker-flockig geschriebenen Schreibstil trifft, der mit Humor unterhält und Sympathien für den Autor weckt, sind Sie der erste, der sich in den E-Mail-Verteiler einträgt.

Denn Sie wollen mehr von diesen ansprechend geschriebenen Texten.

Und so soll es auch den Lesern gehen, die auf Ihren Blog kommen.

Blogtexte mit Humor würzen

Ich weiß, nicht jeder ist ein geborener Comedian. Ganz davon abgesehen, dass nicht mal ein Comedian ein geborener Comedian ist. Auch wirklich guter Humor ist Übungssache und wurde von den Künstlern in diesem Bereich meist jahrzehntelang praktiziert, bevor sie erfolgreich wurden.

Also machen Sie sich keinen Druck. Niemand erwartet, dass Sie in Ihren Blogtexten eine unglaublich geniale Pointe nach der anderen bringen. Es ist aber durchaus möglich, mit ein paar wirklich einfachen Kniffen Ihre Leser zum Schmunzeln zu bringen.

Sarkasmus

Mögen Ihre Leser Sarkasmus? Wenn ja, ist ein sarkastischer Ton ein hervorragendes Mittel, um einen Text humorvoller zu gestalten. Ob Sie nun ab und an etwas unfreiwillig Komisches sarkastisch kommentieren oder Ihre Leser selbst ein wenig auf die Schippe nehmen, bleibt Ihnen überlassen. Achten Sie jedoch darauf, keine Grenzen zu überschreiten. Sarkasmus kann leicht ins Verletzende abgleiten, wenn er nicht richtig eingesetzt wird.

Humor und Realsatire von www.schleckysilberstein.com

Realsatire von www.schleckysilberstein.com

 

In Bildern sprechen

Jeder gute Autor nutzt dieses Stilmittel so oft wie möglich: Er erläutert etwas in möglichst detaillierten Bildern. Dazu verwendet er gerne Adjektive und Metaphern. Erkennen Sie den Unterschied zwischen „Er setzte sich auf die Couch und schaltete den Fernseher an.“ und „Mit einem Ächzen ließ er seinen müden Körper auf die schon in die Jahre gekommene, graubraune Ledercouch sinken, griff nach der Fernbedienung und startete mit einem Knopfdruck das flimmernde Fernsehbild.“

Die gleiche Handlung, nur anders und so viel ansprechender und lebhafter beschrieben. Diesen „Detailreichtum“ können Sie auch einsetzen, um humorvoller zu werden.

Screenshot: http://www.kraftfuttermischwerk.de/

In diesem Beispiel von Kraftfuttermischwerk erkennt man, wie der Autor den Text mit einer Beschreibung voller Humor beginnt. Begriffe wie „olle“ sorgen dafür, dass man definitiv grinsen muss.

Schreiben, wie einem der Schnabel gewachsen ist

Puh, das fällt mir manchmal schwerer, als „hochgestochen“ zu klingen. Einfach drauflos schreiben, als würde ich mit meinen Lesern von Angesicht zu Angesicht sprechen. (Ohne die „Ähms“ und Räusperer natürlich :).) Doch genau das ist sehr angenehm, witzig und unterhaltsam zu lesen, wie man an dem Beispiel des Blogs Experiment Selbstversorgung erkennen kann.

Screenshot: http://experimentselbstversorgung.net/

Zielgruppe, Zielgruppe, Zielgruppe

Es gibt also einige Möglichkeiten, Blogartikel mit ein wenig mehr Witz zu würzen. Und es ist durchaus lohnenswert, denn so erhält Ihr Blog Persönlichkeit und wird Fans gewinnen, nicht „nur“ Interessenten.

Doch dabei kommt es wie immer auf die Zielgruppe an. Ein eher seriöses Thema sollte man beispielsweise nicht mit zu blumigen Adjektiven versehen. Auch Satire ist nicht in jedem Kontext angebracht. Oder was meinen Sie?

Headerfoto: Boudewijn Berends, flickr.com/Creative Commons Licence

Gordon Kuckluck

Gordon Kuckluck ist Online-Marketer mit Leib und Seele und der Schulungsleiter und Zuständige für den technischen Support beim Lead-Motor.
About The Author

Gordon Kuckluck

Gordon Kuckluck ist Online-Marketer mit Leib und Seele und der Schulungsleiter und Zuständige für den technischen Support beim Lead-Motor.

Via Facebook kommentieren

2 Comments

  • Erika Graf

    Reply Reply 12. Februar 2016

    Seit 4 Monate habe ich den Lead-Motor, was soll ich sagen es ist die beste HILFE bei der Leadgenerierung und fürs E-Mail-Marketing die ich bis jetzt kennengelernt habe und es waren nicht WENIGE SYSTEME. Ich kann es mit ruhigem Gewissen JEDEN weiterempfehlen.

    Lieben Gruss
    Erika

Leave A Response

* Denotes Required Field