Prognostizierte Ausgaben für E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing mit seinen Vor- und Nachteilen

Das E-Mail-Marketing ist in aller Munde und bereits schon in vielen Unternehmen zu finden. Die meisten Unternehmen entscheiden sich aus Gründen der Zeit- und Kostenersparnis für diese Form des Marketings.

Denn eine E-Mail zu versenden, kostet in der Regel nicht mehr als 5 Cent.

Da nimmt das Versenden eines klassischen Briefes schon ein wenig mehr Geld, also Porto, in Anspruch.

Darüber hinaus hat das E-Mail-Marketing aber auch in Sachen Response einiges mehr zu bieten, als beispielsweise die Direkt-Mail-Kampagnen. Denn das Antworten auf eine E-Mail ist in der Regel einfacher und geht auch schneller.

Und mit wohl einer der wichtigsten Punkte für das E-Mail-Marketing ist die Tatsache, dass sich die Empfänger selbst angemeldet und so auch das Einverständnis gegeben haben.

E-Mail-Marketing: Wer will, bekommt auch!

Prognostizierte Ausgaben für E-Mail-MarketingDie Empfänger wollen also in gewisser Hinsicht diese Mails bekommen und brennen darauf, die entsprechenden Informationen lesen zu können.

Darüber hinaus gehört die E-Mail heute zu einem wichtigen Kommunikationsmittel, dass eine große Akzeptanz nachweisen kann.

Es gibt aber natürlich auch noch weitere Vorteile, die für das E-Mail-Marketing sprechen. So können die Newsletter schneller und aktueller in Umlauf gebracht werden. Denn das Drucken entfällt und auch der Versand ist schnell. Mit nur einem Klick lassen sich auf diese Weise die Newsletter an alle Empfänger verschicken. So kommen alle wichtigen Informationen des Unternehmens direkt beim Kunden an.

Flexibilität ist beim E-Mail-Marketing ein ganz wichtiger und vor allem auch großer Pluspunkt.

Weiterhin haben die elektronischen Nachrichten natürlich auch den Vorteil, dass sie digital sind und beliebig oft in immer gleichbleibender Qualität weitergeleitet werden können.

E-Mail-Marketing macht das Optimieren leicht

Auf den Empfänger können dann immer wieder optionale Bausteine abgestimmt werden. So kann das E-Mail-Marketing eben auch immer wieder individualisiert werden. Somit kann nicht nur eine Personalisierung, sondern auch eine Selektion der Zielgruppe erreicht werden.

Diese Faktoren sind natürlich für die Kundenbindung und für die Erhöhung der Klicks nicht zu verachten. Aber auch die Erfolgsmessungen spielen beim E-Mail-Marketing eine entscheidende Rolle. Diese sind durch Tracking garantiert. Unterschiedliche Statistiken geben Aufschluss darüber, wie oft die Mails geöffnet wurden.

Entsprechend können die nächsten Kampagnen auf diesen Tatsachen aufgebaut und unter Umständen auch noch optimiert werden.

Auch die direkte Kommunikation durch den Kunden ist ein großer Vorteil. Durch das geben eines Feedbacks oder das Antworten auf einen Newsletter sind diese Möglichkeiten gegeben.

Es gibt also eine Menge Vorteile, die das E-Mail-Marketing so mit sich bringt. Aber wie sieht es denn mit den Nachteilen aus? Gibt es davon überhaupt welche? Und wenn ja, in welchen Bereichen sind diese zu finden?

Die Nachteile des E-Mail-Marketings

Nachteilig beim E-Mail-Marketing ist sicherlich die Tatsache, dass dieses nicht physisch greifbar ist. Der Aufbewahrungsgehalt einer E-Mail ist also eher gering. Auch die rechtlichen Aspekte sind sehr streng. Denn nicht selten können E-Mails auch schnell mal als Spam abgestempelt werden. Eine Gefahr stellen auch veraltete E-Mail-Adressen dar.

Dennoch ist das E-Mail-Marketing eine hervorragende Möglichkeit und sollte auf keinen Fall außer Acht gelassen werden.

Gordon Kuckluck

Gordon Kuckluck ist Online-Marketer mit Leib und Seele und der Schulungsleiter und Zuständige für den technischen Support beim Lead-Motor.
About The Author

Gordon Kuckluck

Gordon Kuckluck ist Online-Marketer mit Leib und Seele und der Schulungsleiter und Zuständige für den technischen Support beim Lead-Motor.

Via Facebook kommentieren

Leave A Response

* Denotes Required Field